11. Juni 2021

15. Deutscher CI-Tag 12. Juni 2021

#GemeinsamGegenHörbarrieren!

Sarahs_Tipp

Wir unterstützen die Aktion zum 15. Deutschen CI-Tag der Deutschen Cochlear Implant Gesellschaft e.V., Hörbarrieren sichtbar zu machen.

Hier ein Beispiel aus dem Eishockey-Sport, das sich auch auf andere Sportarten übertragen lässt.

#CITag2021
#GemeinsamGegenHörbarrieren
#HörbarrierenBrechen 

 

 

 

 

 

 

 

31. Mai 2021

Mach-mit Seminare für Regelschüler*innen

 

Mach-mit-Seminare_Seite_1

Wir können uns endlich wieder treffen und endlich gibt es auch ein Mach-mit Seminar für Regelschüler*innen. Viele Jahre haben sich Eltern und Verbände in Hessen dafür stark gemacht, jetzt ist die erste Seminarrunde zur Stärkung der Schüler*innen nur noch einen Klick entfernt.

Gleich nach den Sommerferien wartet mit Sozialarbeiter und Lebensberater Jochen Müller ein kompetenter Trainer zusammen mit einer coolen Betreuung durch die Bundesjugend (Verband junger Menschen mit Hörbehinderung e.V.) auf zwei Gruppen. Ihr trefft euch dann in Eurer Altersgruppe dreimal und könnt dabei sogar zweimal in einer Jugendherberge übernachten. Es erwartet euch ein entspannter Jugendtreff, bei dem ihr über das Hören mit Hörhilfen sprecht und ebenso viel Raum für tolle gemeinsame Freizeitaktivitäten – fast wie Ferienspiele – haben werdet.

Die Eltern kommen zu einem eigenen Eltern-Workshop zusammen, so dass jede/r in seiner Gruppe von dem starken Angebot profitieren kann. Einige haben Jochen Müller bei der Online-Elterntagung Ende letzten Jahres kennengelernt und sich ein weiteres Angebot gewünscht. Eine Vorstellung des Coachs und Gründer des Unternehmens »Die Kommunikationsbrücke« findet sich auch im letzten Elternbrief (Nr. 51) der Elternvereinigung hörgeschädigter Kinder in Hessen e.V.

Also nicht zögern, es gibt nur je 10 Plätze pro Altersgruppe. Zur Anmeldung geht es hier über die Frankfurter Stiftung für Gehörlose und Schwerhörige:
GLSH Treffen für Eltern, Kinder und Jugendliche mit und ohne DGS-Kenntnisse (glsh-stiftung.de)
Die Anmeldung ist ab Anfang Juni möglich.

Noch Fragen? Dann meldet euch bei Nicole Schilling unter 0178/9695194 oder per E-Mail unter schilling@glsh-stiftung.de.

28. Mai 2021

Mach mit beim Fußballgolf

Elternvereinigung meets Bundesjugend

buju-logo grün         Elternvereinigung_Logo

In der Wetterau, genauer gesagt in Wölfersheim, gibt es eine richtig coole Fußballgolf-Anlage. Genau dort möchten wir euch treffen und einen lustigen Nachmittag miteinander verbringen! Zu dem Treffen im Freien laden die Bundesjugend, der Verband junger Menschen mit Hörbehinderung, und die Elternvereinigung hörgeschädigter Kinder in Hessen gemeinsam ein. Das tolle dabei: Klein UND Groß können wunderbar am Fußballgolf teilnehmen!

Wie das geht? – „Ihr habt einen Ball. Es gibt ein Ziel, wo der Ball hinmuss. Dazwischen ist alles erlaubt, was ihr mit den Füßen machen könnt. Hauptsache, ihr habt Spaß.“, so steht es auf der Homepage vom Red-Lama Ressort, das diese Anlage seit 2016 betreibt. In 6er-Gruppen können Schüler:innen ab 6 Jahren, Jugendliche, Eltern oder Familiengruppen auf die 18-Loch-Tour gehen.

Wann: Samstag, den 19. 6. 2021, ab 14:30 Uhr bis ca. 18 Uhr (wer möchte, kann gern länger bleiben für ein anschließendes gemeinsames Abendessen beim dortigen Restaurant)

Wo: Red Lama Fußballgolf Resort – Geisenheimer Str. 47, 61200 Wölfersheim

Wer: ALLE ab 7 Jahren (Familien sind herzlich willkommen!)

Kosten: 5 € pro Mitglied der Bundesjugend oder der Elternvereinigung 10 € pro Nichtmitglied

Kleidung: Zieh an, womit du dich am wohlsten fühlst! Sportlich, bequem

Getränk: Unbedingt mitbringen, es wird sportlich!

Verpflegung: Wir würden uns freuen, wenn sich einige Eltern bereiterklären, Muffins/Obst/Gebackenes mitzubringen! Wir werden auch ein paar Knabbereien bereitstellen, wir haben ein Zelt und ein paar Bänke angefragt.

Es besteht die Möglichkeit, auf Selbstkosten beim Abendessen ab 18:00 Uhr teilzunehmen. Infos zum Speiseplan finden sich hier:
https://www.red-lama.de/images/proyou/pixs/pages/Red-Lama-Resort-Speisekarte.pdf

Maximal können sich 30 Personen anmelden, also meldet euch schnell an.

Wir freuen uns auf einen sportlichen, lustigen, austauschreichen Nachmittag mit EUCH! Hoffentlich kann es stattfinden, bei zu hohem Risiko aufgrund Corona fällt es leider aus – die Anmeldegebühren werden euch in diesem Fall natürlich zu 100% erstattet.
Falls es regnet, wird am 3. 7. 2021 ein Ersatztermin angeboten.

Hier geht’s zum Anmeldeformular!

26. November 2020

Online Elterntagung

am 10. Dezember 2020, um 19.30 – 20.30 Uhr

Kommunikation mit Menschen mit Hörverlust – ein verstecktes MissverständnisOnline-Elterntagung_20201210

Kommunikationstrainer und Berater Jochen Müller spricht über wichtige Aspekte für eine gelingende Kommunikation zwischen Menschen mit Hörverlust und Normalhörenden.
Nach dem Vortrag steht Jochen Müller für Fragen und Diskussion zur Verfügung.

Tipps für den Unterricht mit Maskenpflicht

Wie klappt der Unterricht mit Maskenpflicht in Hessen? Die aktuelle Situation an den Schulen stellt für Menschen mit Hörverlust besondere Herausforderung an die Kommunikation.

 

Unser Referent

Jochen Müller absolvierte ein Studium in der Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik in Düsseldorf. Es folgten Stationen als Leiter in der Essener Beratungsstelle für Hörbehinderte und als Mitarbeiter des psychologischen Teams der Klink für Hörgeschädigte und Tinnitusbetroffene in Bad Grönenbach (Allgäu). Mit dem Eintritt in die Rente vereint er seine jahrzehntelange Erfahrung als Seminarleiter und Kommunikationstrainer für Erwachsene, Eltern und Jugendliche im eigenen Unternehmen Kommunikationsbrücke.

 

Organisatorisches

Die Onlinetagung findet bei Bedarf mit Gebärdensprach- und Schriftdolmetschern statt.
Bitte anmelden unter: www.glsh-stiftung.de
Der Link zum digitalen Treffen wird per Mail zugesandt.

 

Elternvereinigung_Logo                logo_Frankfurter_Stiftung_GHSZ1-300x106

 

29. Oktober 2020

Unterricht mit Maske?

mouth-guard-5108165_1280Das stellt für gehörlose, schwerhörige oder hörgeschädigte Schülerinnen und Schüler erschwerte Lernbedingungen dar. In der Anlage finden Sie Vorschläge, wie Sie als Lehrkraft, Eltern oder SchülerIn damit umgehen können. Immer empfehlenswert ist der Austausch und die Beratung mit dem zuständigen überregionalen Beratungs- und Förderzentrum mit Förderschwerpunkt Hören, das für Ihre allgemeine Schule zuständig ist.

Empfehlung für den Schulbetrieb mit Maske von der Elternvereinigung 
Leitlinie-Sanitisierung von Roger-Produkten in Klassenzimmern von Phonak
Schreiben an den HVGHM e.V. vom 30.04.20 zu gestatteten Mundschutzausnahmen bei hörgeschädigten Menschen

 

29. Oktober 2020

Wenn ich groß bin, werde ich …

Logo_FEPEDA_5_2020_1Mit der Aktion „Gemeinsam in die Zukunft“ möchte FEPEDA Sie mit einem Lächeln verzaubern. Es lohnt sich einen Blick auf die Zukunftswünsche zu werfen.

FEPEDA ist der Europäische Verband Eltern Hörgeschädigter Kinder. Zum 30jährigen Jubiläum hat der europäische Dachverband diese Foto-Kampagne gestartet, bei der Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene ihr Hobby und ihren Zukunftswunsch vorstellen. Möchten Sie mitmachen? Dann senden Sie uns eine Mail unter elternvereinigung-hessen@gmx.de

Photo Campaign – „Together for the future“

29. Oktober 2020

World Hearing Day 2021

World_Hearing_Day_Poster_20213. März 2021

Am World Hearing Day 2021 soll der Weltbericht über das Hören, der World Report on Hearing veröffentlicht werden, der einen weltweiten Aufruf zum Handeln gegen Hörverlust und Erkrankungen des Gehörs darstellt.

Das Thema des World Hearing Day 2021 ist

Hörgesundheit für ALLE!
Diagnostizieren. Rehabilitieren. Kommunizieren

Der World Hearing Day 2021 und der World Report on Hearing sind ein weltweiter Aufruf zum Handeln gegen Hörverlust und Erkrankungen des Gehörs im Laufe des Lebens.

Die Kernbotschaften des World Hearing Day 2021 richten sich an:

Politische Entscheidungsträger

  • Die Anzahl der Menschen mit nicht adressiertem Hörverlust und Erkrankungen des Gehörs ist inakzeptabel.
  • Es sind rechtzeitige Maßnahmen erforderlich, um Hörverlust im Laufe des Lebens zu verhindern und zu beheben.
  • Das Ergreifen von kostengünstigen Maßnahmen kommt Menschen mit Hörverlust zugute und bringt der Gesellschaft finanzielle Vorteile.
  • Integrieren Sie die personenbezogene Hörsystemversorgung in die nationalen Gesundheitspläne der universellen gesetzlichen Krankenversicherung.

Allgemeine Öffentlichkeit

  • Gutes Hören und gute Kommunikation sind in allen Lebensphasen wichtig.
  • Hörverlust (und damit verbundene Erkrankungen des Gehörs) können durch vorbeugende Maßnahmen wie Schutz vor lauten Geräuschen, Pflegemaßnahmen und Immunisierung vermieden werden.
  • Hörverlust (und damit verbundene Erkrankungen des Gehörs) können behoben werden, wenn sie rechtzeitig erkannt und eine angemessene Behandlung eingeleitet wird.
  • Menschen mit einem Risiko für Hörverlust sollten ihr Gehör regelmäßig überprüfen lassen.
  • Menschen mit Hörverlust (oder verwandten Erkrankungen des Gehörs) sollten sich an einen Arzt wenden.
  • Wir hoffen, dass der World Hearing Day 2021 ein massiver Aufruf zum Handeln sein wird. Wirken Sie daran mit, dass die diesjährige Veranstaltung zur größten wird, die Ihr Land je gesehen hat.

https://www.who.int/news-room/events/detail/2021/03/03/default-calendar/world-hearing-day-2021-hearing-care-for-all

26. Mai 2020

Empfehlungen rund um den Präsenzunterricht während der Corona-Zeit

Überlegungen und erste Empfehlungen rund um den neuen Präsenzunterricht.

Im Einzelfall muss immer genau geprüft werden, welche individuelle Unterstützung der jeweilige Schüler/die jeweilige Schülerin benötigt werden und wie sich diese Unterstützung mit den aktuellen Hygieneauflagen garantieren lässt.

Das kann sehr verschieden sein, so dass der Dialog mit der Schüler*in, den Eltern und insbesondere der Fachkraft des zuständigen üBFZ (überregionalen Beratungs- und Förderzentrums mit Förderschwerpunkt Hören) von großer Bedeutung ist. Aus dem Team „vorbeugende Maßnahmen“ steht für jede Schule ein Ansprechpartner zur Verfügung. Zögern Sie nicht, dies zu nutzen.

Hier können Sie hilfreiche Informationen herunterladen.
Wiederaufnahme des Schulbetriebs und die Gestaltung der Hygienemaßnahmen der Elternvereinigung
Schreiben an den HVGHM e.V. vom 30.04.20 zu gestatteten Mundschutzausnahmen bei hörgeschädigten Menschen
Leitlinie-Sanitisierung von Roger-Produkten in Klassenzimmern von Phonak

4. Dezember 2019

Anders hören und kommunizieren – gleiche Bildungschancen?

Veranstaltung für alle Interessierten und Familien mit hörgeschädigten Kindern und Jugendliche am 2.11.2019 in Frankfurt/M
Auf zur Bergetappe – Hessens hörgeschädigte Schüler bemühen sich um gleiche Bildungschancen

Eröffnung der Netzwerkveranstaltung „Anders hören und kommunizieren – gleiche Bildungschanen?“ durch Dr. Sabine Wendt, Vorsitzende des Deutschen Schwerhörigenbundes Landesverband Hessen e.V.

Eröffnung der Netzwerkveranstaltung „Anders hören und kommunizieren – gleiche Bildungschanen?“ durch Dr. Sabine Wendt, Vorsitzende des Deutschen Schwerhörigenbundes Landesverband Hessen e.V.

Der Einladung des offenen hessischen Netzwerks zur Förderung gehörloser oder hörgeschädigter Kinder sind am 2.11.2019 über 140 Teilnehmer in die Frankfurter Stiftung gefolgt. Darunter viele Eltern mit Kindern, Lehrer*innen von allgemeinen Schulen wie auch Förderschulen sowie zahlreiche Verbands- und Vereinsvertreter die seit fünf Jahren zu Bildungsfragen eng zusammenarbeiten. Es war Zeit, in großer Runde Bilanz zur aktuellen Situation zu ziehen und der Frage nachzugehen, wieweit z.B. die neue Empfehlung zur Verbesserung beitragen konnte.
Nach der Eröffnung durch Dr. Sabine Wendt, Vorsitzende des hessischen Deutschen Schwerhörigenbundes, führten Schüler in einem Video vor, wo Hürden und Grenzen im Schulalltag sind. Es fehlt an Regelschulen häufig an Kleinigkeiten z.B. bei der Gesprächsführung, der Sitzordnung, der Sensibilisierung der Mitschüler oder Informationen zu technischer wie personeller Unterstützung, so dass Hörgeschädigten (zu) viel Kraft zusätzlich zur Höranstrengung abverlangt wird. Gehörlosen fehlt oft die Unterrichtung in und über die Deutsche Gebärdensprache.
Andrea Bering, Konrektorin und redaktionelle Mitarbeiterin im Hessischen Kultusministerium, stellte die Empfehlung, die nur wenigen Teilnehmer bekannt war, vor. Wo die Herausforderungen an Förderschulen Hören und den vorbeugenden Maßnahmen für alle hörgeschädigten Kinder an allgemeinen Schulen liegen, führte Dietmar Schleicher, Rektor und HKM-Experte von der Hermann-Schafft-Schule in Homberg Efze aus. Er führt aus, dass einiges erreicht wurde, man aber vor der Bergetappe stehe, wenn man es bildlich gesprochen mit der Tour de France vergleiche. Viel Neues und wertvolle Tipps konnte Lene Weber, Pädagogin am Gymnasium Mosbacher Berg in Wiesbaden vermitteln. Als allgemeine Schule mit besonderer Ausstattung für Hörgeschädigte findet hier Inklusion auf einem sehr fortgeschrittenen Niveau statt. Die hier geschaffenen Standards sollten hessenweit „Schule machen“ und weitergegeben werden, fordert Nicole Schilling, Vorsitzende der Elternvereinigung hörgeschädigter Kinder in Hessen. Aufgrund eigener Erfahrungen empfiehlt Sie allen Eltern, zu „Suchern nach Informationen“ zu werden und z.B. Veranstaltungen rund um Schule, Hör-Technik, Schulbegleitung, technische oder personelle Hilfen zu nutzen – zum Wohle ihrer Kinder.

Anders_hoeren_2Was gut informierte Eltern stark macht, gilt für die Kinder ebenso: „Empowerment- ein MUSS für alle hörgeschädigten Kinder“ propagiert Petra Blochius, Geschäftsführerin der Frankfurter Stiftung seit vielen Jahren. Unterstützt von 1. Konrektor Wolfgang Ernst und Förderschullehrerin Marion Schleicher, der Hermann-Schafft-Schule in Homberg (Efze), stellten Sie vor, wie und was hörgeschädigte Kinder für eine gesunde Entwicklung und starke Identität brauchen.
Die acht veranstaltenden Verbände, darunter u.a. der Deutsche Schwerhörigenbund Landesverband Hessen, die Elternvereinigung hörgeschädigter Kinder in Hessen und die Frankfurter Stiftung für Gehörlose und Schwerhörige konnten dank der Experten, der Arbeitsgruppen und der Podiumsdiskussion die drängendsten Verbesserungspunkte für gleiche Bildungschancen ermitteln. Da in einigen Bereichen umgehender Handlungsbedarf gefragt ist, erwartet das hessische Netzwerk aus Vereinen und Verbänden, die sich gemeinsam um gleiche Bildungschancen bemühen, auf der „Bergetappe“ pragmatische, kurzfristige Lösungen.
Weitere Vereine und Verbände können sich genau wie Einzelpersonen jederzeit mit einbringen. Für weitere Informationen stehen die Verbände oder die Elternvereinigung hörgeschädigter Kinder in Hessen unter www.hoergeschaedigte-kinder-hessen.de als Ansprechpartner zur Verfügung.

30. Oktober 2019

Ratgeber für Lehrer*innen, Eltern und Interessierte

Keksratgeber_EV_Bildschirm_Seite_01

Immer mehr hörgeschädigte Kinder besuchen heute die allgemeinen Schulen in Hessen. Durch eine frühere und bessere Versorgung und Förderung ist es immer häufiger für sie möglich, in einer allgemeinen Schule ihrem entsprechenden Bildungsgang zu folgen.

Dieses Handout ist als Hilfe für den Unterrichtsalltag gedacht.

Wir stellen darin die verschiedenen Möglichkeiten der Beschulung hörgeschädigter Kinder vor. Die besonderen Herausforderungen der Kinder mit Hörschädigung oder Gehörlosigkeit werden ebenfalls erklärt. Auch viele Hinweise methodisch-didaktischer Art und nicht zuletzt die Beantwortung der Fragen, wie, wo und wann die unterschiedlichen Maßnahmen beantragt werden können bzw. welche im Einzelfall wichtig sind.

Dieser Ratgeber wurde von dem Team des SBBZ Erich Kästner-Schule Karlsruhe erstellt. Dankenswerterweise wurde die Anpassung/Übertragung für Hessen gestattet. Der weitere Dank gilt der finanziellen Unterstützung durch die krankenkassenindividuelle Projektförderung der Barmer.