Archiv für die Kategorie „Allgemeines“

Unterricht mit Maske?

Donnerstag, 29. Oktober 2020

mouth-guard-5108165_1280Das stellt für gehörlose, schwerhörige oder hörgeschädigte Schülerinnen und Schüler erschwerte Lernbedingungen dar. In der Anlage finden Sie Vorschläge, wie Sie als Lehrkraft, Eltern oder SchülerIn damit umgehen können. Immer empfehlenswert ist der Austausch und die Beratung mit dem zuständigen überregionalen Beratungs- und Förderzentrum mit Förderschwerpunkt Hören, das für Ihre allgemeine Schule zuständig ist.

Empfehlung für den Schulbetrieb mit Maske von der Elternvereinigung 
Leitlinie-Sanitisierung von Roger-Produkten in Klassenzimmern von Phonak
Schreiben an den HVGHM e.V. vom 30.04.20 zu gestatteten Mundschutzausnahmen bei hörgeschädigten Menschen

 

Wenn ich groß bin, werde ich …

Donnerstag, 29. Oktober 2020

Logo_FEPEDA_5_2020_1Mit der Aktion „Gemeinsam in die Zukunft“ möchte FEPEDA Sie mit einem Lächeln verzaubern. Es lohnt sich einen Blick auf die Zukunftswünsche zu werfen.

FEPEDA ist der Europäische Verband Eltern Hörgeschädigter Kinder. Zum 30jährigen Jubiläum hat der europäische Dachverband diese Foto-Kampagne gestartet, bei der Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene ihr Hobby und ihren Zukunftswunsch vorstellen. Möchten Sie mitmachen? Dann senden Sie uns eine Mail unter elternvereinigung-hessen@gmx.de

Photo Campaign – „Together for the future“

World Hearing Day 2021

Donnerstag, 29. Oktober 2020

World_Hearing_Day_Poster_20213. März 2021

Am World Hearing Day 2021 soll der Weltbericht über das Hören, der World Report on Hearing veröffentlicht werden, der einen weltweiten Aufruf zum Handeln gegen Hörverlust und Erkrankungen des Gehörs darstellt.

Das Thema des World Hearing Day 2021 ist

Hörgesundheit für ALLE!
Diagnostizieren. Rehabilitieren. Kommunizieren

Der World Hearing Day 2021 und der World Report on Hearing sind ein weltweiter Aufruf zum Handeln gegen Hörverlust und Erkrankungen des Gehörs im Laufe des Lebens.

Die Kernbotschaften des World Hearing Day 2021 richten sich an:

Politische Entscheidungsträger

  • Die Anzahl der Menschen mit nicht adressiertem Hörverlust und Erkrankungen des Gehörs ist inakzeptabel.
  • Es sind rechtzeitige Maßnahmen erforderlich, um Hörverlust im Laufe des Lebens zu verhindern und zu beheben.
  • Das Ergreifen von kostengünstigen Maßnahmen kommt Menschen mit Hörverlust zugute und bringt der Gesellschaft finanzielle Vorteile.
  • Integrieren Sie die personenbezogene Hörsystemversorgung in die nationalen Gesundheitspläne der universellen gesetzlichen Krankenversicherung.

Allgemeine Öffentlichkeit

  • Gutes Hören und gute Kommunikation sind in allen Lebensphasen wichtig.
  • Hörverlust (und damit verbundene Erkrankungen des Gehörs) können durch vorbeugende Maßnahmen wie Schutz vor lauten Geräuschen, Pflegemaßnahmen und Immunisierung vermieden werden.
  • Hörverlust (und damit verbundene Erkrankungen des Gehörs) können behoben werden, wenn sie rechtzeitig erkannt und eine angemessene Behandlung eingeleitet wird.
  • Menschen mit einem Risiko für Hörverlust sollten ihr Gehör regelmäßig überprüfen lassen.
  • Menschen mit Hörverlust (oder verwandten Erkrankungen des Gehörs) sollten sich an einen Arzt wenden.
  • Wir hoffen, dass der World Hearing Day 2021 ein massiver Aufruf zum Handeln sein wird. Wirken Sie daran mit, dass die diesjährige Veranstaltung zur größten wird, die Ihr Land je gesehen hat.

https://www.who.int/news-room/events/detail/2021/03/03/default-calendar/world-hearing-day-2021-hearing-care-for-all

Empfehlungen rund um den Präsenzunterricht während der Corona-Zeit

Dienstag, 26. Mai 2020

Überlegungen und erste Empfehlungen rund um den neuen Präsenzunterricht.

Im Einzelfall muss immer genau geprüft werden, welche individuelle Unterstützung der jeweilige Schüler/die jeweilige Schülerin benötigt werden und wie sich diese Unterstützung mit den aktuellen Hygieneauflagen garantieren lässt.

Das kann sehr verschieden sein, so dass der Dialog mit der Schüler*in, den Eltern und insbesondere der Fachkraft des zuständigen üBFZ (überregionalen Beratungs- und Förderzentrums mit Förderschwerpunkt Hören) von großer Bedeutung ist. Aus dem Team „vorbeugende Maßnahmen“ steht für jede Schule ein Ansprechpartner zur Verfügung. Zögern Sie nicht, dies zu nutzen.

Hier können Sie hilfreiche Informationen herunterladen.
Wiederaufnahme des Schulbetriebs und die Gestaltung der Hygienemaßnahmen der Elternvereinigung
Schreiben an den HVGHM e.V. vom 30.04.20 zu gestatteten Mundschutzausnahmen bei hörgeschädigten Menschen
Leitlinie-Sanitisierung von Roger-Produkten in Klassenzimmern von Phonak

Anders hören und kommunizieren – gleiche Bildungschancen?

Mittwoch, 4. Dezember 2019

Veranstaltung für alle Interessierten und Familien mit hörgeschädigten Kindern und Jugendliche am 2.11.2019 in Frankfurt/M
Auf zur Bergetappe – Hessens hörgeschädigte Schüler bemühen sich um gleiche Bildungschancen

Eröffnung der Netzwerkveranstaltung „Anders hören und kommunizieren – gleiche Bildungschanen?“ durch Dr. Sabine Wendt, Vorsitzende des Deutschen Schwerhörigenbundes Landesverband Hessen e.V.

Eröffnung der Netzwerkveranstaltung „Anders hören und kommunizieren – gleiche Bildungschanen?“ durch Dr. Sabine Wendt, Vorsitzende des Deutschen Schwerhörigenbundes Landesverband Hessen e.V.

Der Einladung des offenen hessischen Netzwerks zur Förderung gehörloser oder hörgeschädigter Kinder sind am 2.11.2019 über 140 Teilnehmer in die Frankfurter Stiftung gefolgt. Darunter viele Eltern mit Kindern, Lehrer*innen von allgemeinen Schulen wie auch Förderschulen sowie zahlreiche Verbands- und Vereinsvertreter die seit fünf Jahren zu Bildungsfragen eng zusammenarbeiten. Es war Zeit, in großer Runde Bilanz zur aktuellen Situation zu ziehen und der Frage nachzugehen, wieweit z.B. die neue Empfehlung zur Verbesserung beitragen konnte.
Nach der Eröffnung durch Dr. Sabine Wendt, Vorsitzende des hessischen Deutschen Schwerhörigenbundes, führten Schüler in einem Video vor, wo Hürden und Grenzen im Schulalltag sind. Es fehlt an Regelschulen häufig an Kleinigkeiten z.B. bei der Gesprächsführung, der Sitzordnung, der Sensibilisierung der Mitschüler oder Informationen zu technischer wie personeller Unterstützung, so dass Hörgeschädigten (zu) viel Kraft zusätzlich zur Höranstrengung abverlangt wird. Gehörlosen fehlt oft die Unterrichtung in und über die Deutsche Gebärdensprache.
Andrea Bering, Konrektorin und redaktionelle Mitarbeiterin im Hessischen Kultusministerium, stellte die Empfehlung, die nur wenigen Teilnehmer bekannt war, vor. Wo die Herausforderungen an Förderschulen Hören und den vorbeugenden Maßnahmen für alle hörgeschädigten Kinder an allgemeinen Schulen liegen, führte Dietmar Schleicher, Rektor und HKM-Experte von der Hermann-Schafft-Schule in Homberg Efze aus. Er führt aus, dass einiges erreicht wurde, man aber vor der Bergetappe stehe, wenn man es bildlich gesprochen mit der Tour de France vergleiche. Viel Neues und wertvolle Tipps konnte Lene Weber, Pädagogin am Gymnasium Mosbacher Berg in Wiesbaden vermitteln. Als allgemeine Schule mit besonderer Ausstattung für Hörgeschädigte findet hier Inklusion auf einem sehr fortgeschrittenen Niveau statt. Die hier geschaffenen Standards sollten hessenweit „Schule machen“ und weitergegeben werden, fordert Nicole Schilling, Vorsitzende der Elternvereinigung hörgeschädigter Kinder in Hessen. Aufgrund eigener Erfahrungen empfiehlt Sie allen Eltern, zu „Suchern nach Informationen“ zu werden und z.B. Veranstaltungen rund um Schule, Hör-Technik, Schulbegleitung, technische oder personelle Hilfen zu nutzen – zum Wohle ihrer Kinder.

Anders_hoeren_2Was gut informierte Eltern stark macht, gilt für die Kinder ebenso: „Empowerment- ein MUSS für alle hörgeschädigten Kinder“ propagiert Petra Blochius, Geschäftsführerin der Frankfurter Stiftung seit vielen Jahren. Unterstützt von 1. Konrektor Wolfgang Ernst und Förderschullehrerin Marion Schleicher, der Hermann-Schafft-Schule in Homberg (Efze), stellten Sie vor, wie und was hörgeschädigte Kinder für eine gesunde Entwicklung und starke Identität brauchen.
Die acht veranstaltenden Verbände, darunter u.a. der Deutsche Schwerhörigenbund Landesverband Hessen, die Elternvereinigung hörgeschädigter Kinder in Hessen und die Frankfurter Stiftung für Gehörlose und Schwerhörige konnten dank der Experten, der Arbeitsgruppen und der Podiumsdiskussion die drängendsten Verbesserungspunkte für gleiche Bildungschancen ermitteln. Da in einigen Bereichen umgehender Handlungsbedarf gefragt ist, erwartet das hessische Netzwerk aus Vereinen und Verbänden, die sich gemeinsam um gleiche Bildungschancen bemühen, auf der „Bergetappe“ pragmatische, kurzfristige Lösungen.
Weitere Vereine und Verbände können sich genau wie Einzelpersonen jederzeit mit einbringen. Für weitere Informationen stehen die Verbände oder die Elternvereinigung hörgeschädigter Kinder in Hessen unter www.hoergeschaedigte-kinder-hessen.de als Ansprechpartner zur Verfügung.

Ratgeber für Lehrer*innen, Eltern und Interessierte

Mittwoch, 30. Oktober 2019

Keksratgeber_EV_Bildschirm_Seite_01

Immer mehr hörgeschädigte Kinder besuchen heute die allgemeinen Schulen in Hessen. Durch eine frühere und bessere Versorgung und Förderung ist es immer häufiger für sie möglich, in einer allgemeinen Schule ihrem entsprechenden Bildungsgang zu folgen.

Dieses Handout ist als Hilfe für den Unterrichtsalltag gedacht.

Wir stellen darin die verschiedenen Möglichkeiten der Beschulung hörgeschädigter Kinder vor. Die besonderen Herausforderungen der Kinder mit Hörschädigung oder Gehörlosigkeit werden ebenfalls erklärt. Auch viele Hinweise methodisch-didaktischer Art und nicht zuletzt die Beantwortung der Fragen, wie, wo und wann die unterschiedlichen Maßnahmen beantragt werden können bzw. welche im Einzelfall wichtig sind.

Dieser Ratgeber wurde von dem Team des SBBZ Erich Kästner-Schule Karlsruhe erstellt. Dankenswerterweise wurde die Anpassung/Übertragung für Hessen gestattet. Der weitere Dank gilt der finanziellen Unterstützung durch die krankenkassenindividuelle Projektförderung der Barmer.

Anders hören und kommunizieren – gleiche Bildungschancen?

Samstag, 5. Oktober 2019

Für alle Interessenten und Familien mit hörgeschädigten Kindern und Jugendlichen

Veranstaltung am 2. 11. 2019

der hessichen Selbsthilfegruppen und Verbände, die sich für Kinder mit Hörproblemen einsetzen

Anders hoeren und kommunizieren 2-11-2019 kl

Bitte beachten:
Die Kinder, die am Betreuungsprogramm teilnehmen wollen, müssen vorher über die Frankfurter Stiftung angemeldet werden.
Die Teilnahme ist für Kinder und Erwachsene kostenfrei.
Zu Mittag kann vor Ort ein Imbiß erworben werden.

Lageplan und Hilfe für die Anfahrt findet Ihr hier.

Direkt im Anschluss an die Informationsveranstaltung findet von 15 bis 17 Uhr unsere ordentliche Mitgliederversammlung 2019 statt.

Hessische Elternvereinigung vernetzt Familien europaweit

Freitag, 4. Oktober 2019

Europäische Empowerment-Familientagung für Hörgeschädigte und Gehörlose im Taunus

Die Elternvereinigung hörgeschädigter Kinder in Hessen e.V. hat in diesem Sommer in Zusammenarbeit mit der FEPEDA, dem europäischen Dachverband der Eltern hörgeschädigter Kinder, Familien aus ganz Europa zu einer 6-tägigen Tagung mit Kongressauftakt nach Schmitten im Taunus eingeladen.
Für eine Woche herrschte internationales Flair in der Familienferienstätte Dorfweil im idyllischen Schmitten: Familien mit hörgeschädigten Kindern aus Europa kamen hier zu einer besonderen Tagung, dem EUROFEST GERMANY zusammen.

Patron Mark Weinmeister - public smallEhrenvorsitzender Lothar Wachter und Schirmherr Mark Weinmeister, Staatssekretär für Europaangelegenheiten in der hessischen Staatskanzlei, eröffneten den offiziellen Kongress am Montag persönlich. Durch Gespräche mit Eltern und Kindern konnte sich der Staatssekretär ein Bild über die aktuellen Teilhabemöglichkeiten hörgeschädigter Kinder im schulischen sowie außerschulischen Bereich machen.
Mit hochrangigen Experten und europäischen Verbandsvertretern wurde im Verlauf der Tagung der Frage nachgegangen, wie sich die Jugend „Gemeinsam durch Empowerment fit für zukünftige Herausforderungen“ machen kann. Besonders schätzten die Eltern das umfangreiche Informationsangebot von Psychologe Dr. Oliver Rien, der den Eltern viele Tipps und Tricks für den Alltag mit hörgeschädigten Kinder aber auch interessante Hintergrundinformation geben konnte. Sari Paloposki, finnische Präsidentin der FEPEDA, stellte die fast 30jährige Verbandsaktivitäten vor und nahm die Angebote für Familien in Europa in den Fokus. Den sicheren Umgang mit Internet und Smartphone stellte Christoph Mies vom Arbeitskreis „Sicher im Netz“ erstmals einem internationalen Publikum vor. Petra Blochius, Geschäftsführerin der Frankfurter Stiftung, stellte neben der Stiftung die neu eingerichtete EUTB – unabhängige Teilhabe Beratung vor und vertiefte das Thema Empowerment in einem Workshop. Auch dem weiteren Erfahrungsaustausch zu erfolgreichen Angeboten und Konzepten in Finnland, Spanien und Rumänien wurde viel Raum gegeben, sodass die teilnehmenden Familien interessante Ideen und Anregungen erhalten haben.

Children - pimp your hearing aid - public smallFür die Kinder und Jugendlichen aus Deutschland und Europa hatte die Bundesjugend, der Verband junger Menschen mit Hörbehinderung, mit einem starken Betreuerteam ein beeindruckendes Kinder- und Jugendprogramm zusammengestellt. Aufgeteilt in altersgerechten Gruppen konnten die Kinder bei einer Schnitzeljagd die Umgebung erkunden, eine spannende Geochaching-Tour absolvieren, ein eigenes YouTube-Video mit GuckmichTV erstellen und an einem tollen Pantomime-Workshop mit Star-Pantomime JOMI teilnehmen. Viele Kinder konnten hier erstmals barrierefrei internationale Kontakte und Freundschaften mit anderen gleichbetroffenen Kindern- und Jugendlichen aus Europa knüpfen. Die neuen Kontakte und wertvollen Erfahrungen stärken die Teilnehmer weit über die Tagung hinaus. Damit davon auch die „Daheimgebliebenen“ profitieren können, hat die FEPEDA, der europäische Elternverband hörgeschädigter Kinder, ein Brieffreundschaftsprojekt ins Leben gerufen, zu dem alle Familien, die mit Hörschädigung oder Gehörlosigkeit zu tun haben, herzlich eingeladen sind. Weitere Informationen unter www.FEPEDA.eu

ECB visit - public smallAm letzten Tag besuchten die Familien gemeinsam die Europäische Zentralbank in Frankfurt, wo Erwachsene wie erstmals auch Kinder bei einer spannenden und barrierefreien Führung einen Eindruck von den Aufgaben und Funktionen rund um den Euro bekamen.
Zur Abschlussfeier am Abend hatten alle Familien aus ihren Ländern kulinarische Spezialitäten vorbereitet und präsentiert, sodass die Teilnehmer von vielen bekannten und unbekannte europäische Köst-lichkeiten verwöhnt wurden.

 

Hier finden Sie das PDF unseres Beitrages für das Spektrum Hören.

FEPEDA-Kongress

Donnerstag, 20. Juni 2019

                  Fepeda-Sommerfest_de_v2.inddPreise

Die europäische Familientagung, das EUROFEST GERMANY, rückt mit großen Schritten näher und damit auch der offizielle Auftakt mit einem Kongress am Montag, dem 5.8.2019. Hierzu möchten wir Sie herzlich einladen, bei einem interessanten Programm viele Neuigkeiten zu erfahren und persönlich Kontakte zu anderen Familien mit Hörgeschädigten Kindern in Hessen und Europa zu knüpfen. Es stehen Dolmetscher für Deutsch-Englisch sowie Gebärdensprachdolmetscher durchgehend zur Verfügung.

Wer spontan gerne noch die ganze Woche zum EUROFEST GERMANY, der europäischen Familientagung „vor unserer Haustür“, dazukommen möchte, kann dies gerne tun: Es gibt noch freie Plätze. Das Programm vom 4.-9.8.2019 bietet jeden Tag etwas Besonderes. Auf die Kinder wartet ein tolles Betreuungsprogramm mit viel Spiel, Spaß und Bewegung, so dass Hör- und Sprachbarrieren mit Leichtigkeit überwunden werden. Das Betreuerteam ist top vorbereitet, spricht Deutsch, Englisch und ist gebärdensprachkompetent.

Die Anmeldung für den Kongress als Tagesgast (Erwachsene 45 €, Kinder 30 €) oder für die ganze Woche der Europäischen Familientagung inkl. dem Kongress erfolgt am besten unter: www.hoergeschaedigte-kinder-hessen.de oder  www.FEPEDA.eu

Sowohl für  die Kongress-Tageskarte als auch für die Familienwoche gibt es für (Neu-)Mitglieder der Elternvereinigung einen ansprechenden Rabatt. Die Mitgliedschaft beträgt nur 20 € im Jahr und bietet viele weitere Vorteile.

Für die Kongress-Tageskarte erhalten Erwachsene 20 €/Kinder 15 € Nachlass. Kongressprogramm, Ausstellung und Verpflegung ist im Preis enthalten.

Im Namen der Mitorganisatoren FEPEDA (Europäischer Elternverband), dem Bundeselternverband gehörloser Kinder und der Bundesjugend laden wir Sie herzlich auf einen interessanten Sommerferientag nach Dorfweil in der Nähe von Frankfurt a.M. ein.

Für Rückfragen steht Nicole Schilling gerne unter 0178/9695194  zur Verfügung.

Willkommen zum Eurofest Germany

Donnerstag, 21. Februar 2019

Jetzt anmelden!

Fepeda-Sommerfest_de_v2.indd                      Fepeda-Rabatt

 

 

 

Hiermit laden wir Familien mit hörgeschädigten Kinder und Jugendlichen aus Deutschland wie auch aus anderen europäischen Ländern herzlich zu unserer Familientagung nach Dorfweil bei Frankfurt a.M. Die Familientagung wird in Zusammenarbeit von – dem Europäischen Verband der Eltern hörgeschädigter Kinder FEPEDA, – dem Bundeselternverband gehörloser Kinder, – der Elternvereinigung hörgeschädigter Kinder in Hessen und – der Bundesjugend Verband junger Menschen mit Hörbehinderung veranstaltet.
Für Erwachsene gibt es ein interessantes Programm mit Vorträgen und Workshops rund um das Thema Empowerment. Für die Kinder und Jugendlichen wird es aufgeteilt in verschiedene Altersgruppen tolle Gruppenaktivitäten zum bunten Miteinander geben. An den Abenden ist ein lockeres, gemeinsames Familienprogramm vorgesehen.

Eine tolle Video-Einladung in DGS für alle Gehörlosen, Gebärdensprachkompetenten und Neugierigen befindet sich auf http://www.guckmich.tv/

oder auf YouTube.